"Zwei schrecklich nette Familien"

Die Theaterwerkstatt Gresaubach spielte 2012 im Musik und Kulturspeicher in Gresaubach ein Lustspiel von Jürgen Schuster in 3 Akten.

Im Mittelpunkt des Geschehens standen die zwei schrecklich netten Nachbarsfamilien Wildgruber und Hirnbeiß. Beide kennen nur ein Ziel: Goldfamilie des Monats zu werden und 25.000 Mark zu kassieren. Denn das ist der Preis, den das Klatschblatt "Goldenes Echobild der Frau" ausgeschrieben hat. Dieser Wunsch beschränkt sich allerdings nur auf die Damen der beiden Häuser, Linda und Louwis. Letztere will die Familie sogar ohne deren Wissen daran teilnehmen lassen, was sich als großer Fehler herausstellt. Leider denkt keiner auch nur im Geringsten daran, einen wirklich wertvollen Beitrag zum Sieg zu leisten. Denn dass ihr Mann Martin mit Lindas trotteligem Ehemann Herbert zu einem Stammtischbesuch aufbricht, der länger dauert als erwartet, war ebenso wenig vorauszusehen wie der plötzliche Besuch des Wildgruber-Sohnes Thomas. Der Stolz der Familie hat nämlich pikante Neuigkeiten im Gepäck und muss überdies hinaus noch ein weiteres Geheimnis seines jüngeren Bruders Karli bewahren. Als dann die Klatschreporterin Barbara Sturzbach auftaucht, nimmt das Chaos seinen Lauf. Denn mit steigendem Alkoholpegel ist diese eher an zwischenmenschlichen Beziehungen als an der Erfüllung irgendwelcher Wettbewerbsbedingungen interessiert. Turbulente Szenen, die fast ununterbrochen treffsichere Pointen, spitzzüngige Anspielungen und verbale Attacken aufs Zwerchfell loslassen, sind der Garant für temperamentvolle drei Akte, bei denen kein Auge trocken bleibt.

Turbulente Szenen, treffsichere Pointen, spitzzüngige Anspielungen und verbale Attacken griffen das Zwerchfell an. Ein Meisterstück des Erfolgsautors Jürgen Schuster. Und wie all die Jahre führte Dieter Pfeifer Regie.